ZUR FRAGE NACH DER "GUTEN" SCHULE

#Gruppenleitung #Schulauswahl

 

Eines der erklärten Ziele von Prinzip Lernreise ist es, Vorbilder und Inspiration für gelungene Schulpraxis zu finden und diese in die Lehramtsausbildung zu tragen. Doch welche Schulpraxis ist ‘gut’? Der folgende Artikel soll zum einen der Frage nachgehen, warum es wichtig ist, sich mit der Frage nach der ‘guten Schule’ zu beschäftigen. Zum anderen bietet er konkrete Vorschläge, wie sich der Frage nach der ‘guten Schule’ genähert werden kann.




WARUM IST DIE GUTE SCHULE RELEVANT FÜR DIE LERNREISE?

Die Frage nach der ‘guten Schule’ begleitet euch als Lernreisegruppe durch das gesamte Projekt. Dabei kann die explizite Beschäftigung mit dieser Frage sowohl euren Blick auf die deutsche Schullandschaft weiten und Visionen einer guten Schule kreieren als auch euer Bewusstsein dafür schärfen, welche Schulen ihr auf eurer Lernreise besuchen möchtet. Die Betrachtung von Kriterien ‘guter Schule’ in eurem Vorbereitungsseminar kann euch dabei helfen, euch in der Vielzahl der ‘guten Schulen’ in Deutschland zurechtzufinden und einen Fokus in der Schulauswahl (LINK ZUR SCHULAUSWAHL) zu setzen. Die Wahl der zu besuchenden Schulen ist dabei abhängig von eurem Erkenntnisinteresse.

 

Wir alle haben unsere eigene Bildungsbiografie und deshalb auch ein anderes Verständnis davon, was eine ‘gute Schule’ ausmacht. Unserer Erfahrung nach besteht auf der Reise die Gefahr, dass die eigenen Annahmen über das ‘Gute’ einer Schule einfach bestätigt gesehen werden, ohne dabei den Blick auf andere Merkmale der Schule zu richten. Denn: Wir sehen, was wir sehen wollen! Um zu verhindern, dass wir auf der Reise nur das beobachten, was wir eh schon ahnten, hilft es, den Blick bewusst auf verschiedene Kriterien und Dimensionen einer ‘guten Schule’ zu lenken. Doch wie kann dieses ‘gut’ greifbar werden?

 

WAS IST EINE GUTE SCHULE?

Insgesamt gibt es verschiedenste Ansätze, was Schulqualität ist und wie diese gemessen werden kann. Moegling et al. schrieben: "Die 'gute Schule’ als ein feststehendes und objektiv bestimmbares Ideal kann es prinzipiell nicht geben." (2016, S. 4) (LINK ZUM READER) Aus einer bildungswissenschaftlichen Perspektive heraus wird hier deutlich, dass das ‘Gute’ der Schulen normativ ist und die Anforderungen an eine `gute Schule´ vom gesellschaftlichen Kontext dieser abhängig ist. Aus diesem Grund kann es zwar ein Ziel der Reise sein, ‘gute Schulpraxis’ kennenzulernen, jedoch ist es nicht möglich, die Frage zu beantworten, was eine ‘gute Schule’ ist. Denn dieses ‘gut’ ist von allerlei Faktoren abhängig! Alle Akteursgruppen in der Bildungslandschaft verfolgen deshalb auch ganz eigene Ziele, wenn es darum geht, eine ‘gute Schule’ zu definieren und umzusetzen.

 

FÜR WEN IST WELCHE SCHULE ‘GUT’?

Auf eurer Lernreise werdet ihr unterschiedliche Schulen in ganz Deutschland besuchen. Die bildungspolitischen Maßstäbe der einzelnen Bundesländer, in denen sich die Schulen befinden, sind dabei ebenso verschieden wie deren pädagogischen Konzepte oder die lokalen Bedingungen, in denen es diese Konzepte umzusetzen gilt. Je nach Schule stellen also diverse Akteurer*innen wie etwa Eltern und Schüler*innen oder auch die Schulträger und Unterstützer*innen der Schule verschiedene Anforderungen an die Qualität der Schule. Dabei kann es spannend sein, zu thematisieren, welche Ansprüche Vertreter*innen der Wirtschaft, der Politik oder der Zivilgesellschaft an die Schule stellen. Ein Artikel, der dieses Thema beleuchtet, ist der Artikel “Die merkwürdige Ehe zwischen technokratischer Bildungsreform und empathischer Reformpädagogik” von Johannes Bellmann und Florian Waldow (2007) aus Bildung und Erziehung (Jhg.: 60/4, S.481-503). Die Vielfalt an Perspektiven auf Schulqualität könnt ihr euch für eure Lernreisen zunutze machen. Um sich der Frage nach der `guten Schule´ zu nähern, kann es hilfreich sein, neben bildungswissenschaftlichen Texten in der Universität auch Handreichungen für Schulqualität der Bildungspolitik oder Kriterien ‘guter Schule’ von Netzwerken oder Verbünden heranzuziehen. Auch die Anforderungen an Schulen, um einen Schulpreis zu erhalten, stellen Kriterien einer möglichen ‘guten Schule’ dar. Eine Auswahl an ausführlichen Kriterienkatalogen zur Inspiration findet ihr hier:

 

DER DEUTSCHE SCHULPREIS

"Der Deutsche Schulpreis" wurde 2006 von der Robert-Bosch-Stiftung und der Heidehof-Stiftung ins Leben gerufen und zeichnet seitdem jährlich Schulen aller Schulformen in ganz Deutschland aus. Hier gelten sechs Qualitätsbereiche einer Schule als Bewertungskriterien.

 

JAKOB-MUTH-PREIS FÜR INKLUSIVE SCHULE 

Der Jakob Muth-Preis für inklusive Schule zeichnet seit 2009 Schulen aus, die inklusive Bildung beispielhaft umsetzen. Hier wurden unter anderem sieben Merkmale guter inklusiver Schulen herausgearbeitet.

Netzwerke & Verbünde

 

SCHULVERBUND: BLICK ÜBER DEN ZAUN

Kurz der ‘BüZ’ ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht. Die hier sehr konkret beschriebenen 17 Standards werden in vier Oberkategorien eingeteilt.

 

BFAS: BUNDESVERBAND DER FREIEN ALTERNATIVSCHULEN

Der Bundesverband der Freien Alternativschulen e.V. (BFAS ) ist ein Zusammenschluss von ca. 100 Freien Alternativschulen und Gründungsinitiativen in Deutschland. Die hier

formulierten pädagogischen Leitlinien können ebenfalls als Kriterien ‘guter Schulen’ herangezogen werden.

International ausgerichtete Netzwerke

 

CLUB OF ROME SCHULEN 

Hier haben sich Schulen unterschiedlicher Schulformen in ganz Deutschland zusammengeschlossen, um globales denken und handeln zu fördern. Hier finden sich vor allem im Konzept Anregungen, um ‘gute Schulen’ zu bestimmen.

 

UNESCO-Projektschulen

Um in das Netzwerk der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen zu werden, werden sechs thematische Säulen als Kriterien zur Bewertung herangezogen.

 

WAS IST EINE ‘GUTE SCHULE’ FÜR MICH?

Wir alle haben unterschiedliche Bildungsbiografien und damit auch verschiedene Vorstellungen von der Gesellschaft und ihren Schulen. Lernreise kann die Auseinandersetzung mit Positivbeispielen der deutschen Schullandschaft bieten, die das Potenzial haben, die bestehenden Erfahrungen und Einstellungen produktiv zu kontrastieren. Um diese Kontrastierung anzuregen, ist es notwendig, die verschiedenen Kriterien ‘guter Schule’ in einen persönlichen Bezug zu setzen. Dabei können zum einen eigene Kriterien ‘guter Schule’ formuliert und zum anderen ein Bezug zu Kriterien von anderen Akteur*innen hergestellt werden. Beides kann euch als Gruppe aufzeigen, wo die Interessen in eurer Gruppe bezüglich der Schulauswahl liegen. Um einen persönlichen Bezug zu den Kriterien ‘guter Schule’ von anderen Akteur*innen herzustellen, könnt ihr euch beispielsweise im Seminar zu verschiedenen Kriterien positionieren. Was lösen die verschiedenen Kriterien in euch aus? Warum befürwortet ihr das eine, lehnt jedoch ein anderes Kriterium ‘guter Schule’ ab? Auch das Aufstellen eigener Kriterien für eine ‘gute Schule’ bildet inhaltliche Interessen ab und bietet Indizien, um sich mit der eigenen Bildungsbiografie auseinanderzusetzen. Welche verschiedenen Wertvorstellungen habt ihr in eurer Gruppe? Die Frage nach der ‘guten Schule’ ist für die Lernreise zentral und kann im Vorbereitungsseminar vielfältig aufgegriffen werden. Seid kreativ, wenn es darum geht, wie und welche Perspektiven ihr für diese Frage heranzieht. Drum weitet den Blick auf vielfältige Definitionen des ‘Guten’ und legt bewusste Interessenschwerpunkte für eure Reise! Umso geschärfter der Blick, desto mehr seht ihr auf der Reise.

 

Download
Gallery Walk zu Kriterien guter Schule
Methodenbeschreibung_Schulkriterien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.2 KB
Download
Literaturempfehlungen für Prinzip Lernreise
Handout_Literaturempfehlungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 104.7 KB


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KONTAKT

info@prinzip-lernreise.de

 

Ein Projekt von

In Kooperation mit