TRANSPORT UND UNTERKÜNFTE

VORBEREITUNG & REISEPLANUNG

 

Diese Fragen können eine Gruppe spalten: Turnhalle oder Hotel? Luftmatratze oder eigenes Bett? Jeden Tag duschen können oder Katzenwäsche? Alle an einem Ort schlafen oder aufteilen? Nightliner oder Trampen?

 

Hier geht es nicht nur um Werte wie Nachhaltigkeit oder Komfort, sondern auch ganz pragmatisch um Geld oder die Möglichkeit, seine Ruhe bekommen zu können. Aber keine Sorge! Bisher konnten diese Themen zur Zufriedenheit aller geklärt werden. Neben Vorschlägen, erzählen wir euch auch, wie ihr bestimmte Präferenzen am geschicktesten in der Gruppe abfragt und diesbezüglich Entscheidungen trefft.

 

Verratet uns gerne in den Kommentaren, welche Entscheidungen eure Gruppe getroffen hat!



VON A NACH B

DIESE MÖGLICHKEITEN HABT IHR

 

Allgemein

  • Wir haben festgestellt, dass sich die Fahrten zwischen den Schulen bzw. Unterkünften besonders gut in kleinen Gruppen von 3-5 Leuten machen. Nicht nur, dass sich hier meist die intensivsten Reflexionsgespräche entwickeln, auch ist man, was Unterkünfte und einkaufen eingeht mit dieser Gruppengröße besonders flexibel. Ein abenteuerlustiger Beitrag der HU-Reisegruppe "PT1" WiSe 14/15 dazu hier: lernreise.wordpress.com
  • Macht die Art des Transports von den Präferenzen der Mitreisenden, Eurem Budget und Eurer Umweltliebe abhängig. Analoge oder digitale Abfragen (z.B. mit www.survio.com) können helfen, übersichtlich Einblicke zu bekommen, z.B. wie viele von euch über einen Führerschein/Auto/hilfreichen Kontakt verfügen. 

 

So sind bisherige Gruppen vorangekommen

 

Privatautos

  • Hier ist es wichtig, sich frühzeitig bei der Versicherung zu kümmern, dass mehr als nur der/die Besitzer*in das Auto fahren darf, damit Ihr Euch auf langen Strecken auch abwechseln könnt.

Trampen

  • Besonders günstig und nachhaltig. Allerdings nur sehr unsicher, was die Dauer der Fahrt und dementsprechend Ankunftszeiten betrifft. Tipps gibt's z.B. hier: wikitravel.org/de/Trampen

Kleinbusse

  • Meist haben Unis oder der AStA eigene Kleinbusse. Meldet man sich rechtzeitig, hat man da gute Chancen. Bezahlen muss man dann in der Regel nur den Sprit. Und die Strafzettel.
  • In Berlin gibt es z.B. das FireFly-Bus-Kollektiv, die gemeinnützigen Projekten einen Bus zu Verfügung stellen

Zug

  • Gruppentickets sind meist ziemlich günstig, vor allem am Wochenende. In Zügen kann's manchmal ziemlich eng werden und das gemeinsame Gespräch nicht so stattfinden. Es lohnt sich, in der Gruppe abzufragen, wer eine BahnCard50/100 besitzt.

 

DIE RICHTIGEN UNTERKÜNFTE FINDEN

  • WGs von Freunden
  • Couchsurfing
  • Turnhallen
  • Unterkünfte von den Schulem empfehlen lassen
  • Unterkünfte über die Katholische Studentengemeinde (KSG) bzw. Katholische Hochschulgemeinde (KHG) (Bisher unsere Traumunterkünfte! Sehr sehr günstig bis kostenlos, große Räume für die gesamte Gruppe zum Schlafen und gemeinsam arbeiten und meist eine große Küche)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

KONTAKT

info@prinzip-lernreise.de

 

Ein Projekt von

In Kooperation mit